Blog

Perspektivenwechsel

Unverhofft kommt oft, oder wie schnell sich eine Sichtweise neu ausrichten kann. In diesem Fall durch einen gemeinsamen Tag mit dem Mitsprache-Team. Ursprünglich als kurzes Beisein geplant, durfte ich schließlich dem gesamten Treffen an diesem Tag beiwohnen. Und dabei viel lernen.

Ich bin sehr dankbar. Für tiefe Einblicke und sehr berührende Momente. Denn auch wenn es immer wieder Berührungspunkte mit Klient*innen gab und gibt, einen ganzen Tag mit ihnen zu verbringen, eröffnet ganz neue Eindrücken. Und Emotionen.

Eine herzliche Begrüßung durch alle Teilnehmer*innen holte mich ab und machte mich von Beginn an zu einem Teil des Treffens. Klassische Berührungsängste, misstrauische Blicke, eine fast greifbare Ablehnung wie ich sie von vielen anderen Gelegenheiten, wo ich als Gast geladen war, kenne, Fehlanzeige. Stattdessen ein herzliches Willkommen. Eine kleine Plauderei, ein Austausch darüber, wie es geht, wie die Anreise für so manchen war, dass nach langer Zeit endlich wieder erste Urlaube anstehen und die Koffer schon gepackt sind.

Ich wurde sofort in die Gruppe aufgenommen und zu einem Teil davon. Neugierde, die mir entgegengebracht wurde, war ehrlich. Fragen, die mir gestellt wurde, hatten echtes Interesse als Hintergrund. Ich bekam Infos zu Urlaubszielen und dass der Klient schon mehrmals dort seine Ferien verbracht hat und so gerne hinfährt. Ich durfte beiwohnen, als im Zuge einer Gruppearbeit ganz persönliche Informationen ausgetauscht wurden. Als in der Runde geteilt wurde, was jeder am anderen schätzt. Eine Ehre und definitiv keine Selbstverständlichkeit.

Die Zeit mit den Klient*innen aus dem Mitsprache-Team und den Assistent*innen war eine absolute Bereicherung. Selten habe ich so viel Herzlichkeit und Offenheit erlebt. Selten habe ich so viele „good vibes“ gespürt, wie an diesem Tag. Und selten stand ich so oft vor der Frage: „Warum werden diese Menschen mit ihren unglaublichen Eigenschaften so wenig wahrgenommen?“

Menschen, die so viel positive Energie haben, die strahlen und die vor allen Dingen ganz viel Mut haben. Die sich im Leben in vielen Dingen sicher viel stärker beweisen müssen, steilere Wege zu gehen haben als so manch anderer. Die sich oft in den eigenen Reihen, der eigenen Familie, Freiheiten wirklich erkämpfen müssen. Menschen, die dennoch das Lachen nicht verlieren. Ihre Offenheit und Ehrlichkeit, ihre Neugier für Neues bewahren. Die sich dabei auch ganz bewusst sind, welchen Weg sie schon gegangen sind. Was sie für sich schon erreicht haben und sich stets neue Ziele setzen.

Es ist traurig, dass Menschen mit intellektueller Beeinträchtigung in unserer Gesellschaft nach wie vor mehr Randgruppe denn eingegliederte Personen sind. Dass ihre bereichernden Talente so wenig wahrgenommen werden. Dass Leistung und Materielles nach wie vor in den Köpfen und auch Herzen dominieren. Denn können wir am Ende von ihnen nicht viel mehr lernen als sie von uns? Als Menschen, genauso wie als Organisation.

Lebenshilfe Niederösterreich

Mann bei Bastelarbeiten

Die Lebenshilfe Niederösterreich setzt sich als professioneller Dienstleister für die Umsetzung der UN-Konvention für die Rechte von Menschen mit Behinderungen ein. Wir handeln überkonfessionell und parteipolitisch ungebunden, begleiten im täglichen Leben, unabhängig von Altersstufen und in jeder Lebensphase.